Jugendschutz

...fördert die Lebenskompetenz, Kritikfähigkeit und Eigenverantwortung von jungen Menschen. Diese Zielsetzung wird verwirklicht durch Angebote und Maßnahmen, die sich gezielt an Kinder- und Jugendliche aber auch an Eltern und Multiplikatoren richten.

Der erzieherische Kinder- und Jugendschutz soll die Lebenskompetenz von jungen Menschen fördern, indem Angebote und Maßnahmen zur Verfügung gestellt werden, die Kinder und Jugendliche dazu befähigen sollen, sich vor gefährdenden Einflüssen zu schützen, kritik- und entscheidungsfähig zu werden sowie Eigenverantwortung und Verantwortung gegenüber Mitmenschen zu übernehmen.


Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz bezeichnet somit den präventiven und pädagogischen Aspekt des Kinder- und Jugendschutzes. Zielgruppen sind u.a. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aber auch Eltern und Multiplikatoren.

Vieles ist dem Thema „erzieherischer Jugendschutz“ zuzuordnen, Beispiele sind Sucht- oder Gewaltprävention, Gesundheitserziehung oder Jugendmedien
und Jugendarbeitsschutz.

Eine Broschüre des Bundesministeriums, die die Inhalte des Jugendschutzes verständlich erklärt, finden Sie hier.